Die Privatpilotenlizenz PPL(A), engl. Private Pilote Licence:

Sie ersetzt den Vorgänger JAR-FCL und man darf damit weltweit fliegen. Für sie gibt es auch noch viele Berechtigungen (Ratings), die sogar notwendig sein können um einen bestimmten Flugzeugtyp fliegen zu dürfen, deren Erwerb aber bestimmte Voraussetzungen erfordert.

Beispiele dafür sind: Nachtflug, Instrumentenflug, Schleppberechtigung, Mehrmotorenberechtigung, Klassenberechtigungen, u.v.m. Grundsätzlich darf man mit dem PPL(A) und dem LAPL(A) einmotorige kolbenmotorgetriebene Landflugzeuge fliegen.

Die PPL(A) ist in der Ausbildung gegenüber der LAPL(A) deutlich umfangreicher, dafür hat man aber nach Abschluss der Ausbildung einen deutlich höheren Wissens- und Fähigkeitsstand, was auch der Sicherheit zu Gute kommt. Hier werden durch das Plus an Ausbildungsstunden wesentlich mehr Erfahrungen und Ausbildungsinhalte durch den Fluglehrer weitergegeben, was sonst nur durch viele eigene Flugstunden und viel Aufwand ggf. erst Jahre später erreicht wird. Allerdings lässt sich die LAPL(A) durch entsprechende Weiterbildung auf die PPL(A) aufrüsten.

Die Lizenz selbst ist lebenslang gültig, nicht aber die Klassenberechtigungen. Diese haben ein festes Ablaufdatum.

Wie wird mein PPL(A) bzw. eine Klassenberechtigung verlängert?

Du brauchst:

- innerhalb der letzten 12 Monate vor Ablauf der Gültigkeit einer Klassenberechtigung (z. B. SEP, TMG) mind. 12 Flugstunden (Blockzeit)

- davon mind. 6 Stunden als verantwortlicher Pilot(PIC),

- innerhalb der 12 Stunden 1 Stunde Schulflug mit Fluglehrer(FI),

- mind. 12 Starts und Landungen

Der Fluglehrer(FI) kann den Schulflug mit Dir durchführen und in Deine Lizenz eintragen. Dazu wird noch ein Formular ausgefüllt und an die zuständige Luftfahrtbehörde gesendet.

Klassenberechtigungen die Du im Laufe Deines Fliegerlebens erwirbst, können ein unterschiedliches Ablaufdatum haben. Deshalb prüfe öfter Deine Lizenz und Dein Tauglichkeitszeugnis, ob sie noch gültig sind.

Ist eine Berechtigung abgelaufen, oder hast Du eine der Verlängerungskriterien vor dem Ablaufdatum nicht erfüllt, dann ist das kein Problem. Eine Befähigungsüberprüfung(Prüfungsflug) mit einem FE oder CRE ersetzt alles was fehlt.

 Die Leichtflugzeug-Pilotenlizenz LAPL(A), engl. Light Aircraft Pilote Licence:

Die beiden alten Lizenztypen ICAO-PPL(A) und PPL-National PPL(N) wurden ab dem 08.April 2014 durch die LAPL(A) ersetzt. Die LAPL(A) ist eine europäische Lizenz mit der man maximal viersitzige Flugzeuge bis 2 Tonnen Abfluggewicht nur im EU-Raum fliegen darf. Sie ist außerhalb der EU-Staaten nicht anerkannt und wird auch nicht validiert. Die Ausbildung zur LAPL(A) ist mit einigen Ausnahmen identisch zur PPL(A). Auch kann man diese Lizenz mit zusätzlichen Berechtigungen erweitern. Auf Grund der geringeren Anzahl der Flugstunden und Ausbildungsinhalte ist diese Lizenz etwas günstiger als die PPL(A).

Die LAPL ist außerdem beschränkt auf maximal 4-sitzige Flugzeuge und der jeweiligen eingetragenen Baureihe(z. B. Cessna 172, Piper PA 28, etc.), sowie auf max. 2000kg Abfluggewicht. Weiterhin ist ein Erwerb der Lehrberechtigung und der Instrumentenflugberechtigung sowie gewerbliches Fliegen nicht möglich.

Wie erhalte ich meine LAPL(A) aktiv?

Mit Flugzeug und/oder Touring-Motorsegler(TMG), je nachdem was eingetragen ist. Es gibt hier, anders als beim PPL(A), kein festes Ablaufdatum. Die Lizenz ist lebenslang gültig. Die notwendigen Zeiten sind allerdings "rollierend". Das heisst:

Du musst vor deinem Flug prüfen, ob deine Lizenz noch "aktiv" ist.

Dazu brauchst Du innerhalb der letzten 24 Monate ab dem Tag zurückgerechnet, an dem Du fliegen willst:

- mindestens 12 Flugstunden(Blockzeit), davon mind. 1 Stunde Schulflug mit Fluglehrer

- mindestens 12 Starts und Landungen

Dir fehlen Starts und Landungen, Flugstunden oder der einstündige Schulflug?, dann darfst Du nicht mehr allein oder mit Fluggästen fliegen.

Fehlende Stunden oder Starts/Landungen können mit einem Flugauftrag unter Aufsicht eines Fluglehrers nachgeholt werden, oder Du absolvierst eine Befähigungsüberprüfung(Prüfungsflug), sie ersetzt alles was fehlt.

Je länger Deine Lizenz "inaktiv" war, umso mehr wird in der Regel nachgeschult. Dein Fluglehrer erstellt für Dich ganz individuell ein Nachschulungsprogramm, je nach Stand Deiner fliegerischen Fähigkeiten.

 

 

LN, BG - aeroclub-saarlouis e.V.

   
© ALLROUNDER by LernVid.com Contents: © by aeroclub-Saarlouis e.V. webmaster: LudgerNolte@web.de